NL | EN | DE | FR

Geschichte

Geschichte

In 1916 hat man mit der Bau dieser Villa angefangen. Herrn August Janssen kaufte die Rüssendüne (13 Hektar gross) von der Familie Van Reenen. Er war ein sehr reicher Geschäftsmann der sein Geld mit dem Teehandel verdiente. Er brauchte ein Sommerhaus in Bergen aan Zee. Das Baumaterial wurde herantransportiert von Dampfzug Bello bis zum Bahnhof Bergen aan Zee und musste danach mit Pferden und menschlichen Arbeitskräften auf die Düne gebracht werden. Viele Luxusmaterialen wurden verwendet,  Fliesen von Atelier Heystee, bemalte Glasfenster von Werkstatt Bogtmann (auch in der Vredenskirche) , Holzschnitzereien und Marmor.

 In 1930 hat die Stiftung Bio-Vakantieoord das Haus gekauft.  In 1933 war die Öffnung des Ferienkinderhauses. Viele arme Kinder aus der Stadt kamen hier um wieder zu Kräfte zu kommen. Während der deutschen Besetzung wurde der Turm von den Nazis erhöht. Sie brauchten einen Aussichts- und Radioturm.  Nach dem Krieg hat man das Haus wieder als Ferienkinderheim benutzt. Das Geld hierfür hat man mit einer Sammelbüchse im Kino eingesammelt. Die Kinder hatten ein festes Programm von Ruhe, Sauberkeit und Regelmässigkeit und mussten vor allem in Gewicht zunehmen.

Es gibt noch viele ursprüngliche Einzelkeiten im Haus. Die kann man sich heute noch anschauen. Auch vom Turm hat man eine wunderschöne Aussicht!

Seit 2000 ist Huize Glory ein Reichsdenkmal

Huize Glory

Durch die aussergewönliche Lage von Huize Glory, mitten im Wald, auf einer der höchsten Dünenkuppe in den Niederlanden, ist Urlaub machen reiner Genuss! Geniessen Sie die Aussicht und die köstlichen hausgemachten Gerichte im restaurant.